25 Okt

Flexibel im Arbeitsrecht

Geht das? Wir sagen JA!

Das Arbeitsrecht bietet vielfältige Instrumente, die es ermöglichen, den Arbeitskräftebedarf kurzfristig und zeitnah an Ihre Auftragslage anzupassen und auf Marktänderung zu reagieren. Die Kenntnis dieser Instrumente kann entscheidend sein, um sich am Markt zu behaupten und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Befristungsrecht eröffnet z.B. Möglichkeiten, einen Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum zu erproben,
und zwar über die gesetzliche Probezeit hinaus. Die Projektbezogene Einstellung verhindert Arbeitskräfteüberhang bei vorzeitiger Projektbeendigung (z.B. nach Kündigung des Auftragnehmers,
Nichtverlängerung eines Auftrages, verlorene Ausschreibung).

Ausbildungsvereinbarungen mit Rückzahlungsklauseln geben die Möglichkeit, fähige Mitarbeiter zu qualifizieren und langfristig an Ihr Unternehmen zu binden.

An Zielvereinbarungen gekoppelte Bonizahlungen geben Anreize, Qualität abzuliefern.

Mit Vertragsstraferegelungen motivieren Sie Mitarbeiter zur Einhaltung des Arbeitsvertrages.

Arbeit auf Abruf und Rufbereitschaft öffnen Ihnen eine bedarfsorientierte Arbeitszeitgestaltung.

Eine vertraglich vereinbarte 1/12tel Regelung kann Urlaubsabgeltungsansprüche reduzieren.

Mit Dienstanweisungen gestalten Sie Arbeitsbedingungen nach Ihrem Profil und schaffen Transparenz und Sicherheit, z.B. in Fragen zur privaten Nutzung des Internets und des Telefons, zu Dienstreisen und Raucherpausen.

Fakt ist, nur ein guter Arbeitsvertrag, der auch einer gerichtlichen AGB-Kontrolle Stand hält, gekoppelt mit sinnvollen Dienstanweisungen spart Ihnen langfristig Ärger, Zeit und bares Geld.

Nutzen Sie die Möglichkeiten, die das Arbeitsrecht Ihnen bietet und lassen Sie sich von uns beraten.